Vermögensschutz - verschiedene Blickwinkel

In der heutigen Zeit ist es wichtig, einen Partner in Vermögensanlagen zu haben, für den der Blick über den Tellerrand hinaus selbstverständlich ist und der den langfristigen Substanzerhalt der anvertrauten Kundengelder als klares Ziel definiert hat. Die BV & P Vermögen AG ist als mehrfach ausgezeichnetes Unternehmen und mit einer langjährigen Firmenhistorie bestens vertraut mit den wechselnden Herausforderungen des Kapitalmarktes und schafft es auch, in herausfordernden Zeiten kontinuierlich die betreute Kundenanzahl zu steigern. Im Interview mit Elite Report extra erklärt Anton Vetter, Vorstand und Gründungsmitglied der BV & P Vermögen AG, die unterschiedlichen Facetten des Vermögensschutzes.

Elite Report extra: Herr Vetter, die globale Verschuldung hat seit 2008 deutlich zugenommen. Wie bewerten Sie die Entwicklung?
Anton Vetter: Ich betrachte die Entwicklung mit Sorge. An der Schuldenthematik hat sich in den letzten Jahren nichts zum Positiven verändert. Das Problem wurde weder in der Eurozone noch in den USA gelöst. Notwendige Reformen sind bisher verschleppt worden. Die Schuldenberge sind nicht kleiner geworden. Allein die Staatsschulden haben in den letzten zehn Jahren mehr als 80 Prozent zugelegt. Ein Ende ist bisher nicht in Sicht. Lediglich der Schuldenstand in den Finanzunternehmen ist auf an nähernd gleichem Niveau geblieben. Dennoch lässt sich zumindest für die europäischen Banken sagen, dass diese nicht besser dastehen als vor der Finanzmarktkrise 2008.
Elite Report extra: Sehen Sie dann die nächste Finanzkrise auf uns zukommen? Was ist für einen Anleger in so einer Phase wichtig?
Anton Vetter: Grundsätzlich sehe ich keine akute Crashgefahr, aber irgendwann werden sich einzelne Risiken entladen müssen, nur der Zeitpunkt ist noch offen. Die Notenbanken werden dann wieder als Retter in der letzten Instanz gefragt sein. Fraglich ist, welches Instrumentarium ihnen dann zur Verfügung stehen wird. Wir als Vermögensverwalter mit Weitblick legen Wert darauf, dass wir nicht den gleichen Fehler wie viele andere Akteure am Markt machen und eine eindimensionale Risikobetrachtung vornehmen. Der Begriff Risiko ist heute deutlich vielschichtiger zu sehen als nur das Kursrisiko der einzelnen Anlageklassen. Daher empfehle ich jedem Anleger eine mehrdimensionale Risikobetrachtung.
Elite Report extra: Können Sie uns kurz erklären, was Sie damit genau meinen?
Anton Vetter: Mit Hilfe der Korrelationsanalyse, nach der nobelpreisgekrönten Theorie von Markowitz, erstellen wir die Depotstruktur wissenschaftlich gestützt und überprüfen diese fortlaufend. Ziel ist es, die angestrebte Rendite zu er - reichen und das Inflationsrisiko auszugleichen. Die oben erläuterte globale Schuldensituation birgt weiterhin ein erhebliches Ausfallrisiko in verschiedenen Bereichen. Dieses kann durch eine Staaten- oder Bankenpleite, oder auch einen Währungskollaps hervorgerufen werden. Hierbei handelt es sich um Szenarien, die durch eine immer enger verzahnte und globalisierte Welt heute anders ablaufen würden, als dies in der Vergangenheit der Fall war. Um dies abzuwenden, ist es zwangsläufig vorstellbar, dass die Staaten ihre Einnahmen erhöhen müssen. Somit steigt die Wahrscheinlichkeit von Sondersteuern für vermögende Bürger. Zukünftig können komplett neue Risiken entstehen, deren Auswirkungen noch gar nicht abgeschätzt werden können. Die stetige Digitalisierung führt zur Bedrohung durch Cyberkriminalität. Wer sagt uns denn, dass dies nicht der Auslöser für die nächste stärkere Korrektur am Kapitalmarkt ist? All diese Faktoren muss man im Blick haben, wenn man eine fundierte und kundenindividuelle Vermögensstruktur erarbeitet.
Elite Report extra: Wie können sich Anleger vor den beschriebenen Risiken schützen?
Anton Vetter: Prinzipiell gilt, dass der Blick über den Tellerrand hinaus und eine breite Diversifikation des Vermögens entscheidend sind, um auf die unter schiedlichsten Risiken vorbereitet zu sein. Gepaart mit einem professionellen und unabhängigen Sparringspartner wie uns an der Seite können dann entsprechende Vorkehrungen getroffen werden. So steht uns als unabhängigem Vermögensverwalter und damit natürlich
unseren Kunden die Möglichkeit offen, das Vermögen durch verschiedene Depotbanken in unterschiedlichen Wäh - rungsräumen, auch außerhalb der EU geopolitisch zu diversifizieren. Durch das darauf aufbauende tägliche Risikocontrolling und den Fokus auf handelbare Wertpapiere können wir zudem auf Veränderungen schnell reagieren. Durch die langjährige Historie der BV&P Vermögen AG und das aufgebaute Expertennetzwerk können wir auch auf Lösungen zurückgreifen, die vor dem direkten Zugriff Dritter schützen.
Elite Report extra: Das klingt nach Weitblick, Umsicht und Lösungen für die Zukunft.
Vielen Dank für das Gespräch!

alle News ansehen